Überarbeitete Version vom: 16.07.2019

Diese Satzung tritt am 16. August 2019 in Kraft!


Inhalt

Präambel

 

Teil I

§ 1 Zusammensetzung der Ligen

§ 1.1 Die Ligaleitung

§ 1.2 Rechte der Mitglieder

§ 1.3 Pflichten der Mitglieder

§ 1.4 Grundforderungen

 

Teil II

§ 2 Kaderregelungen

§ 2.1 Transferregeln

§ 2.2 Kreditrahmen

§ 2.3 Aufsicht über diese Regeln

§ 2.4 Vorgehen bei Verstößen gegen Transferregeln

§ 2.5 Teilnahmeregeln

§ 2.6 Aufsicht über die Teilnahmeregeln

§ 2.7 Vorgehen bei Verstößen gegen Teilnahmeregeln

§ 2.8 Nachholspieltage

§ 2.9 Vorgehen bei Fehlern

 

Teil III

§ 3 Meisterschaft

§ 3.1 Pokalwettbewerbe

§ 3.1.1 DFB Pokal

§ 3.1.2 Liga Pokal

§ 3.1.3 Team Cup

§ 3.1.4 Super Cup

§ 3.1.5 Landespokal

§ 3.2 Internationale Wettbewerbe

 

Teil IV

§ 4  Allgemeines

 

Präambel

 

Seit der Gründung, am 07.06.2012, hat sich die Comunio DFB Superleague stetig weiter

entwickelt.

Der Ligagründer John (1. FC Colonia) hat sich die Mühe gemacht und zum 01.09.2015

auch den Verband IFCL (International Federation of Comunio League) an den Start

geschickt.

Da es mittlerweile sehr viel zu beachten gilt, fanden wir es an der Zeit eine Satzung zu verfassen.

Die Entwicklung hat einfach gezeigt dass eine Satzung zwingend erforderlich ist.

Vor allem für neue Mitglieder sind solche Richtlinien einfach unerlässlich. Der Rahmen liegt nun fest und wird laufend, wenn nötig, angepasst.

Teil I

§ 1 Zusammensetzung der Ligen

Abs. 1

Die Ligen setzen sich aus den Vereinen zusammen, die bei Comunio als Mitglieder der Liga „DFB Superleague“ (Pro- Player) und der Liga „DFB Superleague II“ (Basic- Player) angemeldet sind.

Abs. 2

Die Anzahl der Mitglieder für die „DFB Superleague“ wird auf max. 16 Teams begrenzt.

Die Anzahl der Mitglieder für die „DFB Superleague II“ wird auf max. 12 Teams begrenzt.

Abs. 3

Jedes Team muss einen Vereinsnamen tragen. Dieser Vereinsname kann z.B. die Heimatstadt oder den Lieblingsclub enthalten. Die Ligaleitung behält sich vor, bestimmte Teamnamen nicht zuzulassen.

Abs. 4

Für jedes Team der DFB Superleague ist ein Vereinslogo verpflichtend.

Abs. 5

Scheidet ein Mitglied aus, hat jedes verbliebene Mitglied das Vorschlagsrecht für neue Mitglieder.

Abs. 6

Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet die Ligaleitung. Diese hat bei Annahme des Antrags auf diese Satzung aufmerksam zu machen.

Abs. 7

Ein Ausschluss eines Vereines ist durch die Ligaleitung zu jedem Zeitpunkt möglich. Näheres ist im II. Teil dieser Satzung geregelt.

§ 1.1 Die Ligaleitung

Abs. 1

Die Liga wird von drei Leitern geführt.

Abs. 2

Jeder Leiter kann zu jedem Zeitpunkt zurücktreten. Die drei Ligaleiter haben sich vorher auf einen Ersatz zu einigen.

Abs. 3

Die Ligaleitung oder eines ihrer Mitglieder können durch ein konstruktives Misstrauensvotum jederzeit von ¾ der Liga-Mitglieder abgesetzt werden. Ein (mehrere) Gegenkandidat(en) ist (sind) zwingend erforderlich.

Abs. 4

Jeder Ligaleiter hat die Pflicht, erhaltene Informationen unverzüglich an die beiden anderen Leiter weiterzugeben.

Abs. 5

Scheidet ein Mitglied, das Bestandteil der Ligaleitung ist, in Sommer- oder Winterpause aus der Liga aus, entscheidet die Ligaleitung bis zum Beginn des 1. bzw. 18. Spieltags der laufenden Saison über die Nachfolge.

Abs. 6

Die Ligaleitung hat das Recht, jederzeit Erlässe zu verabschieden, sofern der Inhalt dieser Erlässe nicht durch Comunio oder diese Satzung geregelt ist. Im Anschluss an einen Erlass hat eine Abstimmung der Mitglieder gemäß § 4.1 Abs. 2 Teil IV dieser Satzung zu erfolgen.

§ 1.2 Rechte der Mitglieder

Abs. 1

Jedes Mitglied kann ein konstruktives Misstrauensvotum stellen.

Abs. 2

Jedes Mitglied kann Anträge an die Ligaleitung zur Entscheidung über alle Sachverhalte, die die Liga, diese Satzung und andere Mitglieder betreffen, stellen.

  § 1.3 Pflichten der Mitglieder

Abs. 1

Jedes Mitglied hat die Pflicht, sich an alle Richtlinien dieser Satzung zu halten.

Abs. 2

Erlässen der Ligaleitung hat jedes Mitglied Folge zu leisten.

§ 1.4 Grundforderungen

Abs. 1

Jedes Mitglied der DFB Superleague verpflichtet sich, auf Transferanfragen möglichst unverzüglich zu reagieren

Teil II

§ 2 Kaderregelungen

Abs. 1

Während der Saison ist nur eine Kadergröße von 18 Spielern erlaubt. In der Winter- sowie Sommerpause dürfen es dann max. 25 Spieler sein. Sollte jedoch die Kadergröße überschritten werden wird eine Strafe von 400.000 € je Spieler ausgesprochen. Nach Aussprache der Strafe hat das Mitglied maximal 3 Tage aber spätestens bis zum nächsten Spieltag Zeit, den oder die Spieler zu verkaufen. Ansonsten droht eine erneute Strafe.

Abs. 2

       Torwartregel

Diese Regel besagt, dass der Manager nur den Stammtorhüter und all seine Ersatztorhüter besitzen darf.

Sollte er sich jedoch einen Stammtorhüter bzw. Ersatztorhüter eines anderen Vereins kaufen, ist er dazu verpflichtet, alle Torhüter des anderen Vereins, innerhalb eines Tages zu verkaufen. Sollten nicht alle Torhüter des anderen Vereins, innerhalb eines Tages verkauft werden, kostet es pro Tag 200.000 €

§ 2.1 Transferregeln

Abs. 1

Es ist nicht erlaubt, Spieler auf Raten zu kaufen. Eine Ratenzahlung ist dann gegeben, wenn zum Zeitpunkt des Vereinswechsels eines Spielers eine Nachzahlung gewiss ist.

Abs. 2

Es ist nicht erlaubt, über den Vereinswechsel eines Spielers hinausgehende Vereinbarungen außerhalb der Sommer- oder Winterpause abzuwickeln.

Abs. 3

Es ist nicht erlaubt, saisonübergreifende Vereinbarungen zu treffen.

Abs. 4

Es ist einem Mitglied nicht erlaubt, Spieler zu transferieren, nachdem der Ligaleitung und dem entsprechenden Mitglied bekannt ist, dass es aus der Liga ausscheiden wird. Sollte dennoch ein Transfer stattfinden, so wird dieser rückgängig gemacht und alle beteiligten Vereine, die wissentlich zuwidergehandelt haben, werden mit einer Strafe gemäß § 2.4 belegt.

§ 2.2 Kreditrahmen

Abs. 1

Während der Saison bleibt die Einstellung "1/4 des aktuellen Team-Marktwertes". Zur Winter-, sowie Sommerpause wird dann auf "Kein Kreditrahmen" umgestellt.

§ 2.3 Aufsicht über diese Regeln

Abs. 1

Die Ligaleitung wacht über die Einhaltung der Transferregelungen.

Abs. 2

Bei begründetem Verdacht der Ligaleitung sind die Transferzahlungen der Vereine offen zu legen. Den Vereinen wird das Recht eingeräumt, dies zu verweigern. In diesem Fall gilt der Verdacht als bestätigt und wird als Verstoß mit ungeklärtem Vorsatz gewertet.

Siehe auch § 2.4, Abs. 2

§ 2.4 Vorgehen bei Verstößen gegen Transferregeln

Abs. 1

Bei nachweislich versehentlichen Verstößen wie beispielsweise dem Markieren einer falschen Box wird der entsprechende Transfer rückgängig gemacht, sofern er vor dem Zeitpunkt, an dem der Computer Transfers akzeptiert oder ablehnt, gemeldet wird. Der verursachende Verein wird mit einer Pauschalstrafe von 60 % des Verkaufspreise des Spielers belegt.

Abs. 2

Bei vorsätzlichen Verstößen, darunter fallen auch alle Verstöße, bei denen die Frage des Vorsatzes ungeklärt ist, entscheidet die Ligaleitung über das Strafmaß. Mindeststrafe sind auch hier 150.000 € für jeden beteiligten Verein.

Abs. 3

Bei Wiederholungstätern beträgt die Mindeststrafe 300.000 €.

Abs. 4

Die Höchststrafe für Wiederholungstäter kann zum Ausschluss aus der Liga führen.

Abs. 5

Die Ligaleitung hat nach Entdeckung des Verstoßes innerhalb von fünf Tagen ein Strafmaß festzulegen.

Abs. 6

Der bestrafte Verein hat fünf Tage Zeit, um gegen die Entscheidung Widerspruch mit Begründung und einem Gegenvorschlag für das Strafmaß einzulegen. Nach einem Widerspruch ist die Ligaleitung gezwungen, den Mitgliedern die Chance zur Meinungsäußerung zu geben und den Fall erneut innerhalb von fünf Tagen neu zu diskutieren. Die zweite Strafe ist dann bindend.

Abs. 7

Legt der Verein keinen Widerspruch ein bzw. kommt es zu einer zweiten Entscheidung, führt die Ligaleitung die Entscheidung binnen zwei Tagen aus. 

§ 2.5 Teilnahmeregeln

Abs. 1

Es ist nicht erlaubt, an einem Spieltag nicht teilzunehmen. Jeder Verein ist verpflichtet, an einem Spieltag elf Spieler aufzustellen und keinen negativen Kontostand zu haben. Dies gilt auch für Nachholspieltage.

§ 2.6 Aufsicht über die Teilnahmeregeln

Abs. 1

Die Ligaleitung wacht über die Einhaltung der Teilnahmeregeln.

Abs. 2

Bei begründetem Verdacht der Ligaleitung sind Kontostand und vorangegangene Transaktionen offen zu legen.

§ 2.7 Vorgehen bei Verstößen gegen Teilnahmeregeln

Abs. 1

Ein Mitglied, das an einem Spieltag nicht teilgenommen hat, wird von der Ligaleitung schriftlich verwarnt.

Abs. 2

Ein Mitglied, das an zwei aufeinander folgenden Spieltagen nicht teilgenommen hat, wird mit einer Geldstrafe von 100.000 € belegt.

Abs. 3

Ein Mitglied, das an drei aufeinander folgenden Spieltagen nicht teilgenommen hat, wird von der Liga ausgeschlossen.

Abs. 4

Diese Regelungen gelten auch für Spieltage, die durch Sommer- beziehungsweise Winterpause getrennt sind.

Abs.5

Ein Mitglied, das an insgesamt drei nicht aufeinander folgenden Spieltagen einer Saison nicht teilgenommen hat, wird mit einer Geldstrafe von 500.000 € belegt.

Abs. 6

Ein Mitglied, das an insgesamt vier nicht aufeinander folgenden Spieltagen einer Saison nicht teilgenommen hat, wird von der Liga ausgeschlossen.

§ 2.8 Nachholspieltage

Abs. 1

Nachholspieltage werden nicht in die Wertung aufgenommen.

§ 2.9 Vorgehen bei Fehlern

Abs. 1

Sollte ein Verein einen anderen Fehler machen, der hier nicht genannt ist, entscheidet die Ligaleitung binnen fünf Tagen über die Konsequenzen dieses Fehlers.

Teil III

§ 3 Meisterschaft

DFB Superleague

Die Meisterschaft wird nach dem Vorbild der Bundesliga gespielt. Sollten in der Liga weniger als 18 Mannschaften teilnehmen, werden die fehlenden Teams durch so genannte Dummys ersetzt. Diese fiktiven Gegner ohne Comunio Team erzielen immer nur 1 Tor. Das heißt, es müssen min. 20 Punkte erreicht werden um zugewinnen und min. 10 Punkte für ein Unentschieden erreicht werden.

Die Torlegende lautet wie folgt:

 

Es gibt also, wie in der Bundesliga, 30 Spieltage. Die Ergebnisse werden in einem Spielplan eingetragen und über eine Tabelle ausgewertet. Am Ende der Saison ist dann der Tabellenführer auch der Meister.

DFB Superleague II

Die 2. Liga spielt ebenfalls nach dem Vorbild der Bundesliga. Sollten in der Liga weniger als 12 Mannschaften teilnehmen, werden die fehlenden Teams durch so genannte Dummys ersetzt.

 

Es gibt also 22 Spieltage. Die Ergebnisse werden in einem Spielplan eingetragen und über eine Tabelle ausgewertet. Am Ende der Saison steigen der 1. und 2. in die 1. Liga auf.

§ 3.1 Pokalwettbewerbe

 

In der DFB Superleague werden jedes Jahr parallel zur Meisterschaft folgende Pokal-wettbewerbe durchgeführt:

  1. DFB Pokal
  2. Liga Pokal
  3. Team Cup
  4. Super Cup
  5. Landespokal

Die jeweiligen Spieltage werden von der Ligaleitung festgelegt und im Rahmenspielplan bekannt gegeben. Die Ergebnisse werden wie in der Meisterschaft ermittelt.

§ 3.1.1 DFB Pokal

  1. Am DFB Pokal nehmen beide Ligen teil. Es wird eine Vorrunde und eine Finalrunde durchgeführt. Die Vorrunde wird in 4 Gruppen zu je 7 Mannschaften mit Hin- und Rückspielen ausgespielt. Die ersten 4 Teams jeder Gruppe spielen dann in der Finalrunde den DFB Pokal Sieger aus.
  2. In der Finalrunde werden Achtelfinale, Viertelfinal- und Halbfinalspiele in Hin- und Rückspiel ausgespielt. Das Spiel um den dritten Platz und das Finale werden im k. o. Modus in einem Spiel entschieden.

§ 3.1.2 Liga Pokal

  1.  Die ersten 4 jeder Liga nach dem 10. Spieltag spielen in einer Gruppe je einmal gegeneinander. Die ersten 4 spielen dann in der Finalrunde.
  2. In der Finalrunde treffen dann der erste der Gruppe gegen den vierten und der zweite gegen den dritten im Halbfinale aufeinander. Die Sieger erreichen dann das Finale.

§ 3.1.3 Team Cup

 

 

Die 5. und 6. der Gruppen im DFB Pokal spielen den Team Cup aus. Die Paarungen dieser Mannschaften werden für das Viertelfinale ausgelost.

 


§ 3.1.4 Super Cup

 

 

Der Super Cup wird vom Meister und Sieger im DFB Pokal aus der

Vorsaison ausgespielt!


§ 3.1.5 Landespokal

 

  1.  Im Landespokal werden 7 Gruppen zu je 4 Mannschaften ausgelost. Die beiden ersten jeder Gruppe kommen dann in die 2. Runde.
  2.  Die 2. Runde besteht aus 2 Gruppen mit je 7 Mannschaften. Auch diese Gruppen werden ausgelost. Die ersten 4 beider Gruppen spielen dann in einer Finalrunde.
  3.  In der Finalrunde wird dann der Pokalsieger ausgespielt. Der Erste der Tabelle ist dann der Pokalsieger.

§ 3.2 Internationale Wettbewerbe

Abs. 1

Die DFB Superleague ist Mitglied des Verbandes der „International Federation of Comunio“.  

Abs. 2

Die internationalen Teilnehmer werden über die Tabelle der Meisterschaft ermittelt.

Teil IV

§ 4 Allgemeines

Abs. 1

Diese Satzung tritt nach Abstimmung in der Liga mit einer 3/4-Mehrheit in Kraft.

Abs. 2

Änderungen an dieser Satzung können durch eine qualifizierte Mehrheit der Ligamitglieder beschlossen werden. Die qualifizierte Mehrheit gilt als erreicht, wenn sich 2/3 der an der Abstimmung beteiligten Mitglieder für die Änderung ausgesprochen haben. Abstimmungen laufen über einen Zeitraum von sieben Tagen. Ist die erforderliche Mehrheit bereits vorher erreicht, endet die Abstimmung automatisch vorzeitig zu dem Zeitpunkt, an dem die Mehrheit erreicht wurde. Ausschlaggebend für den Start der Abstimmung ist ausschließlich der Zeitpunkt der öffentlichen Bekanntgabe in den News.

Abs. 3

Die Mitspieler sind dazu verpflichtet, respektvoll miteinander umzugehen. Beleidigungen sind nicht gerne gesehen. Beim Überschreiten einer gewissen Grenze sind Sanktionen, die von Geldstrafen bis zum Ausschluss reichen, möglich. Ebenso wird Wert auf eine faire Spielweise gelegt. Bei unfairer Spielweise, bspw. in Sachen Transfers, sind Sanktionen wie Geldstrafen und Ausschluss aus den Pokalwettbewerben möglich. Gegen Ende und in der heißen Phase der Saison sollte sich jeder an die Fair-Play-Regeln halten und sehr bedacht bei Transfers untereinander vorgehen. Gerade die Teams, bei denen es um nichts mehr geht, sollten Spieler nicht abgeben, die unter anderen Umständen normalerweise halten würden. Durch solche Verkäufe könnte man ein Team stärken, bei dem es noch um etwas geht. Also bitte dann lieber einmal zu viel über einen Verkauf nachdenken!

Abs. 4

Die Ligaleitung legt großen Wert auf aktive Mitspieler. Es ist nicht gerne gesehen, wenn Mitspieler nur unregelmäßig am Spielgeschehen teilnehmen. Sollte man längere Zeit inaktiv sein, behält sich die Ligaleitung vor, den Spieler aus der Liga auszuschließen. Wir versuchen zuvor natürlich Kontakt zur jeweiligen Person aufzunehmen.

Abs. 5

Sollte jemand in einer laufenden Halbserie aussteigen oder ausgeschlossen werden, wird das betroffene Team zu einem Dummy. Alle bereits absolvierten Spiele in dieser Halbserie werden dementsprechend nachträglich angepasst. Eine vollständige Halbserie gilt als gespielt und die Ergebnisse bleiben bestehen.